last. fm. – Mittwoch, 13. Dezember 2011

hattet Ihr auch diese verdammten Probleme mit dem zuvor so zauberhaften Service von last.fm?

  • last.fm hat tausende tracks gelöscht, wegen Stockintheass-Lizenzrechten.
  • last.fm hat die Subscriptionfee pornös erhöht.
  • mein last.fm scrobbler für iphone hat einfach aufgehört, zu scrobblen
  • habe mich von winamp getrennt
  • plötzlich hat die offizielle last.fm software nicht mehr mit dem windows media player kooperieren wollen
  • ich bin etwas offliner geworden, als es 1996 bis 2009 Standard gewesen ist

jedenfalls ist hier ein screeny meiner gehörten Künstler aus dem übertriebenem Dezember 2011. Das bisschen, was ich gescrobbelt hab, in den 7 Tagen vor dem 13. Dezember, bewegte sich wieder true to the roots. Ich kam vom krassen I’m not a Band pumpen und dem spätsommerlichen DaftPunk Elektro zurück zu 1993er und 1997er Kompositionen von meinen international validen Lieblingsgruppen Feinkost Paranoia und Cypress Hill.

K.I.Z., Feinkost Paranoia, Enduser, Cypress Hill, Daft Punk,Charles Trenet, I'm not a Band und The Seeds

sound, den ich in den 7 Tagen vor dem 13. Dezember 2011 gehört hatte

Klar, da war noch bisschen Stoners Rock von The Seeds mit dabei und feiner Franz-Chanson vom humoristischen Trenet. Wisst Ihr, das ist eigentlich unterschiedlicher Sound wie diverse Früchte unterschiedlich sind. Ich mein, ’ne Orange ist einfach mal ’n ganz anderer Style, als ’n Apfel. Aber kann man daraus nicht nen Obstsalat machen, wenn noch Banane, Kiwi, Weintrauben, Birnen und Melone dazukommen? Und da war halt aus Versehen viel K.I.Z. dabei. Ich hab des aber echt nicht gewusst, dass des K.I.Z. ist. Ich dachte, ich hör Vickey lé Andros. Jedenfalls kann ich jetzt den doofen Screeny vom Desktop löschen. Ob ich ab kommendem Mittwoch wieder enrsthaft update, was ich so höre, hängt vor allem davon ab, ob Ihr mir wie verlangt 100 Euro in kleinen Scheinen schickt. Bis dahin: keep some secrets. It’s fun.

Related Posts with Thumbnails

About Tunefish

Ich bin einfach zu beschreiben: Ich bin einfach zu beneiden.